Berufe-Parcours

Exzellente Stylisten können mehr als nur Haare schneiden

La Biosthétique Salon Schedwill Schönheitspflege nahm am Eppelheimer Berufe-Parcours teil

 
(sg) Der „Eppelheimer Berufe-Parcours“ an der  Friedrich-Ebert-Werkrealschule bietet Schülern in der wichtigen Phase der Berufsorientierung eine gute Gelegenheit, verschiedene Berufe hautnah kennenzulernen. Friseurunternehmer Bernd Schedwill zögerte keine Sekunde als er von Marc Böhmann, als Fachleiter zuständig für die Berufsorientierung an der Schule, zur Teilnahme eingeladen wurde.

Für einen Nachmittag ließ Bernd Schedwill ein Klassenzimmer in einen exquisiten La Biothétique Friseur- und Kosmetiksalon verwandeln. Vom Salon Schedwill Schönheitspflege aus der Seestraße waren Friseurmeisterin und Beautystylistin Jacqueline Remmert-Scharoll und als Topstylistin mit Colordiplom Rebecca Worsch vor Ort.

Die beiden Spezialistinnen für schöne Haut und gepflegtes Haar stellten den Schülern an diesem Nachmittag Flechtfrisuren, neue Make-up Trends und wohltuende Augenmassagen vor. Der Zuspruch war gigantisch. Jeder konnte sich verschönern oder verwöhnen lassen. Dazu gab es gratis eine La Biothétique Präsenttasche mit Schönheitsprodukten für das tägliche Verwöhnprogramm zu Hause.

Gezielt konnten die Schüler den beiden Stylistinnen Fragen zu ihrem Beruf stellen und dabei erfahren, welche schulischen Voraussetzungen und persönlichen Fähigkeiten für den Beruf der Friseurin oder Kosmetikerin wichtig sind. Rebecca Worsch und Jacqueline Remmert-Scharoll zeigten eindrucksvoll, dass ein Friseur mehr können muss als nur Haareschneiden. „Wir sagen den Schülern auch wie wichtig Weiterbildung ist“, betont Rebecca Worsch. Zugleich konnten sich interessierte Schüler nach einem Praktikums- oder Ausbildungsplatz erkundigen.

Beim Eppelheimer Berufe-Parcours stellten übrigens zwei Dutzend Unternehmen und Einrichtungen im gesamten Schulhaus ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor.

Lesen Sie folgende Artikel dazu:

Kommentare (0)

    Kommentar abgeben